Liliths Töchter, Adams Söhne
Liliths Töchter, Adams Söhne

Liliths Töchter, Adams Söhne

Art.Nr.:
02
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage (Ausland abweichend)
Veröff.:
01.02.2017
Format:
Taschenbuch
Autor:
Georg Adamah
Seiten:
370
ISBN:
978-3959576727
14,99 EUR

inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand

Kundenrezensionen

  • 02.12.2018
    Georg, oder auch Dschordsch ist ein Mann der beruflich Erfolg hat, nicht mehr der jüngste ist aber immer noch dumme Entscheidungen trifft. So auch, als er Hals über Kopf seine Frau und Kinder verlassen hat um sich auf die unberechenbare Susanna einzulassen. Susanna ist seine große Liebe, seine Obsession und na ja, auch sein Verderben. Susanna sieht die Beziehung als vergiftet durch Eifersucht und Machtkämpfe. Sie ist es leid und verlässt Georg, der dadurch geradezu den Boden unter den Füßen verliert. Allerdings ist das ganze für Susanna nur wieder ein Machtspiel und es fängt gerade erst an. Meine Meinung: Vielen lieben Dank an Redrum Books und Georg Adamah für die Bereitstellung eines Exemplares im Rahmen einer Leserunde. Der Schreibstil ist wirklich toll zu lesen. Mir gefällt dieser sehr gut. Ich mag auch die Denkweisen mitten im Text sehr gerne. Die Kapitel haben eine schöne länge und die Überschriften helfen auch zu verstehen von wem Georg spricht. Man kann sich somit direkt drauf einstellen mit was man es zu tun bekommen könnte. Dieses Buch zeigt uns wie unschön eine Beziehung enden kann. Wie schwer es, ist den halt im Leben wieder zu finden und nicht komplett unterzugehen. Wie schwer es ist, die Hoffnung auf ein Neuanfang, mit der großen Liebe, nicht aufzugeben. Und wie man auch als Mann an so einer Trennung kaputt gehen könnte. Georg Adamah schafft es hier ein Beziehungsdrama so ehrlich und hart aufzuzeigen das ich zum Teil das Gefühl bekommen habe, dass hier mehr Wahrheit hintersteckt als es vielleicht ist. Es werden unter anderem harte Worte gezeigt. Der Dschordsch fühlt sich manches mal wirklich sehr einsam. Susanna versteht es ihr Spiel zu spielen. Ich hätte den Dschordsch so gerne durch geschüttelt, wach gerüttelt und das ein oder andere mal eine Ohrfeige verpasst einfach damit er aufwacht. Doch eigentlich, wenn man genau darüber nachdenkt, macht er nichts falsch. Denn ich denke wir wären, vielleich nicht jeder aber doch einige, ganz genauso wie unser Dschordsch. Wer von uns hat sich nicht immer wieder Hoffnungen gemacht und dadurch falsche Entscheidungen getroffen? Fazit: Hier wird nicht verschönlicht, teilweise sehr hart und auch aufwühlend geschrieben. Mich hat die Geschichte von Dschordsch wirklich sehr berührt und aufgewühlt. Und ich muss es einfach nochmal erwähnen, ich liebe die Gedankengedänge die sich im Text selbst immer wieder zeigen :) Wenn ich könnte würde ich wirklich mehr Sterne geben, aber mehr als fünf kann ich hier nicht vergeben. Aber dies Buch bekommt von mir die vollen fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung für jeden der die Art von Büchern mag :) als er Hals über Kopf seine Frau und Kinder verlassen hat um sich auf die unberechenbare Susanna einzulassen. Susanna ist seine große Liebe, seine Obsession und na ja, auch sein Verderben. Susanna sieht die Beziehung als vergiftet durch Eifersucht und Machtkämpfe. Sie ist es leid und verlässt Georg, der dadurch geradezu den Boden unter den Füßen verliert. Allerdings ist das ganze für Susanna nur wieder ein Machtspiel und es fängt gerade erst an. Meine Meinung: Vielen lieben Dank an Redrum Books und Georg Adamah für die Bereitstellung eines Exemplares im Rahmen einer Leserunde. Der Schreibstil ist wirklich toll zu lesen. Mir gefällt dieser sehr gut. Ich mag auch die Denkweisen mitten im Text sehr gerne. Die Kapitel haben eine schöne länge und die Überschriften helfen auch zu verstehen von wem Georg spricht. Man kann sich somit direkt drauf einstellen mit was man es zu tun bekommen könnte. Dieses Buch zeigt uns wie unschön eine Beziehung enden kann. Wie schwer es, ist den halt im Leben wieder zu finden und nicht komplett unterzugehen. Wie schwer es ist, die Hoffnung auf ein Neuanfang, mit der großen Liebe, nicht aufzugeben. Und wie man auch als Mann an so einer Trennung kaputt gehen könnte. Georg Adamah schafft es hier ein Beziehungsdrama so ehrlich und hart aufzuzeigen das ich zum Teil das Gefühl bekommen habe, dass hier mehr Wahrheit hintersteckt als es vielleicht ist. Es werden unter anderem harte Worte gezeigt. Der Dschordsch fühlt sich manches mal wirklich sehr einsam. Susanna versteht es ihr Spiel zu spielen. Ich hätte den Dschordsch so gerne durch geschüttelt, wach gerüttelt und das ein oder andere mal eine Ohrfeige verpasst einfach damit er aufwacht. Doch eigentlich, wenn man genau darüber nachdenkt, macht er nichts falsch. Denn ich denke wir wären, vielleich nicht jeder aber doch einige, ganz genauso wie unser Dschordsch. Wer von uns hat sich nicht immer wieder Hoffnungen gemacht und dadurch falsche Entscheidungen getroffen? Fazit: Hier wird nicht verschönlicht, teilweise sehr hart und auch aufwühlend geschrieben. Mich hat die Geschichte von Dschordsch wirklich sehr berührt und aufgewühlt. Und ich muss es einfach nochmal erwähnen, ich liebe die Gedankengedänge die sich im Text selbst immer wieder zeigen :) Wenn ich könnte würde ich wirklich mehr Sterne geben, aber mehr als fünf kann ich hier nicht vergeben. Aber dies Buch bekommt von mir die vollen fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung für jeden der die Art von Büchern mag :)
    Zur Rezension
  • 12.11.2018
    Meine Meinung: Man muss auch mal Gefühl zulassen! Meine Gefühle sind zu - Wer hier einen Thriller aus Gewalt und Brutalität vermutet oder auf verkorkste Ermittler hofft, könnte falscher nicht liegen. Hier handelt es sich um ein echtes, bzw sehr realitätsnahes Beziehungsdrama der besonderen Art und Weise. Der Autor nimmt uns mit auf eine dramaturgische Reise voller Höhen und Tiefen, wobei jeder der Protagonisten seine ganze eigene Hoch- oder Tiefreise erlebt. Georg, Dschordsch, der Hauptprotagonist verlässt sein gewohntes Leben, seine leider langweilig gewordene Ehe und seine Kinder um sich auf ein kleines Tête-à-Tête mit der hübschen und erfolgreichen Susanna einzulassen. Susanna fasziniert ihn und zieht ihn magisch an, das Miteinander stimmt, die sexuelle Anziehung ist mehr als gegeben, warum also nicht eine aufrichtige Beziehung führen und zusammenziehen? Alles läuft prima, bis es zu der unvermeidlichen Trennung aus Susannas Munde kommt (irgendwas ist ja immer). Und hier kommt die Geschichte richtig in Fahrt. Beschrieben wird das Jahr nach der Trennung, die realistischer nicht sein könnte. Wo hin, nachdem man sich gerade getrennt hat, wer behält die Wohnung, wem gehören welche Möbelstücke und überhaupt, wie verkraftet man so eine Trennung eigentlich emotional? Der Dschordsch ist da nen bissl als Warmduscher unterwegs, weinerlich, am Boden zerstört, verkommt zum emotionalen Gefühlskrüppel und lässt sich dann auch noch von seiner holden Ex gefühlsmäßig manipulieren - Denn Susanna weiß um ihre Reize und seine Gefühle für sie. Obwohl sie ausgezogen ist und sie sich getrennt hat, macht sie ihm weiterhin Advancen und manövriert Georg immer wieder in ein Gefühlschaos. Es gab nicht wenige Situationen, in denen ich Georg gerne geschüttelt und geohrfeigt hätte! Bis er eines Tages von jetzt auf gleich aufwacht und ihr eine klare Ansage verpasst. Der Schreibstil ist sehr interessant, wenn auch speziell, aber genauso ist er verdammt gut – Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen und wurde von Seite zu Seite förmlich mitgerissen. Ich habe mit Dschordsch mit gelitten, mit gehofft und mit gelebt! Susanna, dieses arrogante und selbstverliebte Miststück, habe ich verflucht. Mich hat das Buch vollends überzeugt und es hat wieder einmal mehr bewiesen, dass nicht immer nur Mord und Totschlag herrschen muss um Leser in den Bann zu ziehen – Eine unverblümte Wahrheit, wie Trennungen und emotionale Manipulationen in unserer heutigen Gesellschaft geschehen können (Meine Oma würde jetzt sagen: Damals, Kind, zu meiner Zeit, hätten wir die Beziehung repariert und nicht weggeschmissen) Fazit: Das war mein erstes Buch von Georg Adamah, aber garantiert nicht mein Letztes. Sein Schreibstil hat mich überzeugt, die Story, seine Geschichte war sehr eindrucksvoll und so mitten aus dem Leben gegriffen, dass es einfach wirklich Laune gemacht hat, im Buch zu versinken und mitzufiebern. Von mir gibt es eine absolute Kauf- und Leseempfehlung! verkorkste Ermittler hofft, könnte falscher nicht liegen. Hier handelt es sich um ein echtes, bzw sehr realitätsnahes Beziehungsdrama der besonderen Art und Weise. Der Autor nimmt uns mit auf eine dramaturgische Reise voller Höhen und Tiefen, wobei jeder der Protagonisten seine ganze eigene Hoch- oder Tiefreise erlebt. Georg, Dschordsch, der Hauptprotagonist verlässt sein gewohntes Leben, seine leider langweilig gewordene Ehe und seine Kinder um sich auf ein kleines Tête-à-Tête mit der hübschen und erfolgreichen Susanna einzulassen. Susanna fasziniert ihn und zieht ihn magisch an, das Miteinander stimmt, die sexuelle Anziehung ist mehr als gegeben, warum also nicht eine aufrichtige Beziehung führen und zusammenziehen? Alles läuft prima, bis es zu der unvermeidlichen Trennung aus Susannas Munde kommt (irgendwas ist ja immer). Und hier kommt die Geschichte richtig in Fahrt. Beschrieben wird das Jahr nach der Trennung, die realistischer nicht sein könnte. Wo hin, nachdem man sich gerade getrennt hat, wer behält die Wohnung, wem gehören welche Möbelstücke und überhaupt, wie verkraftet man so eine Trennung eigentlich emotional? Der Dschordsch ist da nen bissl als Warmduscher unterwegs, weinerlich, am Boden zerstört, verkommt zum emotionalen Gefühlskrüppel und lässt sich dann auch noch von seiner holden Ex gefühlsmäßig manipulieren - Denn Susanna weiß um ihre Reize und seine Gefühle für sie. Obwohl sie ausgezogen ist und sie sich getrennt hat, macht sie ihm weiterhin Advancen und manövriert Georg immer wieder in ein Gefühlschaos. Es gab nicht wenige Situationen, in denen ich Georg gerne geschüttelt und geohrfeigt hätte! Bis er eines Tages von jetzt auf gleich aufwacht und ihr eine klare Ansage verpasst. Der Schreibstil ist sehr interessant, wenn auch speziell, aber genauso ist er verdammt gut – Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen und wurde von Seite zu Seite förmlich mitgerissen. Ich habe mit Dschordsch mit gelitten, mit gehofft und mit gelebt! Susanna, dieses arrogante und selbstverliebte Miststück, habe ich verflucht. Mich hat das Buch vollends überzeugt und es hat wieder einmal mehr bewiesen, dass nicht immer nur Mord und Totschlag herrschen muss um Leser in den Bann zu ziehen – Eine unverblümte Wahrheit, wie Trennungen und emotionale Manipulationen in unserer heutigen Gesellschaft geschehen können (Meine Oma würde jetzt sagen: Damals, Kind, zu meiner Zeit, hätten wir die Beziehung repariert und nicht weggeschmissen) Fazit: Das war mein erstes Buch von Georg Adamah, aber garantiert nicht mein Letztes. Sein Schreibstil hat mich überzeugt, die Story, seine Geschichte war sehr eindrucksvoll und so mitten aus dem Leben gegriffen, dass es einfach wirklich Laune gemacht hat, im Buch zu versinken und mitzufiebern. Von mir gibt es eine absolute Kauf- und Leseempfehlung!
    Zur Rezension
  • 07.11.2018
    Meine Meinung Liliths Töchter – so kann man die Frauen in diesem Buch wohl gut benennen. Zu Lilith habe ich nämlich mehrere Interpretationen gefunden. Einerseits hieß die erste Frau von Adam Lilith. Andererseits finde ich den Namen Lilith auch im Zusammenhang mit Dämonen und bösen Zaubern. Metaphorisch gesehen passt dieser Zwiespalt gut zu dem Buch. Doch kommen wir doch erst mal zu Gregor. Das er den selben Namen trägt, wie der Autor, macht das ganze… interessant. Georg ist der typische Mann mitten in der Midlifecrisis (schreibt man das so?) doch wir lernen ihn kennen, da ist es schon zu spät. Georg hat sich schon von seiner Frau getrennt und lebt seit einiger Zeit mit Susanna zusammen. Nach und nach erfahren wir in Rückblenden wie die zwei sich kennen gelernt, wie Georg sich von seiner Familie trennte und wie die Auf und Ab’s innerhalb der Beziehung abgehen. Man muss zwischen durch schon etwas konzentrierter Lesen um die Gedankengänge und Wirren Handlungsverläufe nachvollziehen zu können. Man spürt die Wut, die Angst und die Verzweiflung so gut und real, dass man meinen könnte, direkt in der Haut von Georg zu stecken. Zwischendurch gibt es, wie oben schon erwähnt, Flashbacks und Georg erzählt von Schlüsselerlebnissen, meist zwischen ihm und Susanna. Diese sind sehr hilfreich um zu verstehen warum Georg so leidet und auch, um Susanna besser beurteilen zu können. Sex steht hier definitiv nicht im Vordergrund, das ganze Buch geht mehr auf die psychologische Ebene. Es ist hart wie nah das ganze an der Realität angelehnt ist, auch wenn Georg’s Handlungen und Gedankengänge nicht immer direkt nachvollziehbar sind. Doch wenn man sich erst mal bemüht und sich in Georg hinein versetzt, ist es leicht ihn zu verstehen. Georg klammert so sehr an Susanna, das ist schon beinahe nicht mehr zum aushalten. Er bettelt Zuviel um etwas, was es meiner Meinung nach nicht wert ist. Sein Charakter bekommt allein durch die puren Emotionen wie Wut, Hass, Trauer oder Verzweiflung eine solche tiefe, das es mir nicht schwer fiel mich mit ihm zu identifizieren und ihm nachzufühlen. Seine Lebensgeschichte ist dabei natürlich ebenfalls hilfreich. Während die Handlung immer weiter fortschreitet merkt man, wie Georg immer weiter in den Strudel von Susanna’s Spiel gerät und immer weiter daran kaputt geht. Er klammert sich auf jeden noch so kurzen Strohhalm und sieht Chancen, wo eigentlich keine mehr sind. Seine Gedanken drehen sich dennoch nur noch um sie. Georg analysiert wieso er nicht von Susanna weg kommt und was er tun kann, um von ihr weg zu kommen. Und auch hier spürt man seine Verzweiflung, das Klammern an jede Ablenkung. Während Susanna von Anfang bis Ende keine Greifbare Wandlung durch macht bin ich von Georg geradezu begeistert. Sein Charakter macht eine gnadenlose Wandlung durch, was bei all den Geschehnissen aber auch kein Wunder ist. Am Ende jedoch… naja lest selbst. Das ganze Buch über war eine Spannung vorhanden, allerdings nicht wie beispielsweise in einem Actionbuch. Das ganze geht mehr in den Kopf und greift die Psyche an, da das ganze absolut nicht weit weg von der Realität ist. Susanna hingegen tritt seltener auf, wenn dann aber mit Wucht. Sie weiß ihren Willen durchzusetzen und Georg geschickt zu manipulieren. Auch sie bekommt eine Hintergrundgeschichte, welche nicht minder tragisch ist. Ihre Familiengeschichte ist definitiv nicht perfekt und vielleicht erklärt das Susannas manipulatives Verhalten gegenüber Georg. Sie nutzt ihn gnadenlos aus, wo jede andere einen Schlussstrich gezogen hätte, spielt sie mit ihm als wäre es Schach. Und es macht ihr Spaß, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, was sie davon hat. Das zappeln der Beute, die Verzweiflung scheint Susanna etwas besonderes zu geben. Durch Georg lernen wir auch noch andere Charaktere kenne, beispielsweise der Bruder seiner Ex Frau oder die Freundin von Susanna. Von einigen bekommen wir eine kleine Backround Story, was ich ganz schön finde, das rundet das ganze etwas ab. Aber auch von Georg selbst erfahren wir wichtige Details, wenn auch nicht gleich offensichtlich. Beispielsweise das seine Mutter immer zu ihm hält, sein Vater dagegen nicht sein größter Fan ist. Es gibt hier einige Frauen die wir kennen lernen, die einen eher sporadisch, andere intensiver. Aber sie haben allesamt einen Einfluss auf Georg auch hier mal einen guten, mal einen Schlechten. Die Handlung wird aus der Sicht von Georg geschildert, zwischen durch gibt es Sätze welche Kursiv geschrieben, sie scheinen teilweise Georg’s Gedanken zu sein. Aber noch öfter scheinen es Schlüsselsätze zu sein, mal einfach so dahin gestreut, mal zur Situation passend eingeworfen. Ein sehr fesselnder Schreibstil, die Erzählungen sind sehr genau und schön detailgetreu, man fliegt gerade zu durch die Seiten und der Vorstellungskraft wird hier viel Unterstützung zugesagt. Vor allem der lyrisch hochwertige Schreibstil macht es dem Leser leicht das ganze in sich aufzunehmen. Oft stolpere ich über lange, verschachtelte Sätze mit vielen Kommas, wo ich manchmal den Faden verliere., das fiel mir aber irgendwann einfach nicht mehr auf. Zwischendurch gibt es Passagen welche aus metaphorischen Geschichten oder Märchen bestehen. Eine tolle Art, dem Leser eine andere Sichtweise darzubieten und so Emotionen oder Handlungen noch besser vorstellbarer zu machen. Die sexuellen Szenen sind gut ausgeschrieben, nicht zu obszön und gut genug vorstellbar. Allerdings sind sie nicht so zahlreich vorhanden wie man bei der Einordnung „Erotik“ meinen mag. Fazit Ein Buch mit Tiefgang und realitätsnahem Thema was einem an Herz und Nieren geht. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und entwickeln sich während der Geschichte. Das beobachten der Entwicklung hat mir große Freude gemacht. Sex ist hier nicht so viel vorhanden, wenn dann aber in einem schönen, angenehm lesbaren Stil. Ich empfehle dieses Buch jedem, der ein Beziehungsdrama auf psychologischer Ebene verfolgen möchte und kein Blut und unheimlich viel Spannung benötigt. Wer allerdings keinen „ruhigen“ Roman sucht, es eher schnell und heftig mag (und viel davon ;)) dem rate ich hier ab. Von mir bekommt das Buch 4,5 von 5,0 Sternen! *Ich bedanke mich hier nochmal an den Redrum Verlag (#Redrumliebtdich und mich) und Michael Merhi für dieses Rezensionsexemplar. gefunden. Einerseits hieß die erste Frau von Adam Lilith. Andererseits finde ich den Namen Lilith auch im Zusammenhang mit Dämonen und bösen Zaubern. Metaphorisch gesehen passt dieser Zwiespalt gut zu dem Buch. Doch kommen wir doch erst mal zu Gregor. Das er den selben Namen trägt, wie der Autor, macht das ganze… interessant. Georg ist der typische Mann mitten in der Midlifecrisis (schreibt man das so?) doch wir lernen ihn kennen, da ist es schon zu spät. Georg hat sich schon von seiner Frau getrennt und lebt seit einiger Zeit mit Susanna zusammen. Nach und nach erfahren wir in Rückblenden wie die zwei sich kennen gelernt, wie Georg sich von seiner Familie trennte und wie die Auf und Ab’s innerhalb der Beziehung abgehen. Man muss zwischen durch schon etwas konzentrierter Lesen um die Gedankengänge und Wirren Handlungsverläufe nachvollziehen zu können. Man spürt die Wut, die Angst und die Verzweiflung so gut und real, dass man meinen könnte, direkt in der Haut von Georg zu stecken. Zwischendurch gibt es, wie oben schon erwähnt, Flashbacks und Georg erzählt von Schlüsselerlebnissen, meist zwischen ihm und Susanna. Diese sind sehr hilfreich um zu verstehen warum Georg so leidet und auch, um Susanna besser beurteilen zu können. Sex steht hier definitiv nicht im Vordergrund, das ganze Buch geht mehr auf die psychologische Ebene. Es ist hart wie nah das ganze an der Realität angelehnt ist, auch wenn Georg’s Handlungen und Gedankengänge nicht immer direkt nachvollziehbar sind. Doch wenn man sich erst mal bemüht und sich in Georg hinein versetzt, ist es leicht ihn zu verstehen. Georg klammert so sehr an Susanna, das ist schon beinahe nicht mehr zum aushalten. Er bettelt Zuviel um etwas, was es meiner Meinung nach nicht wert ist. Sein Charakter bekommt allein durch die puren Emotionen wie Wut, Hass, Trauer oder Verzweiflung eine solche tiefe, das es mir nicht schwer fiel mich mit ihm zu identifizieren und ihm nachzufühlen. Seine Lebensgeschichte ist dabei natürlich ebenfalls hilfreich. Während die Handlung immer weiter fortschreitet merkt man, wie Georg immer weiter in den Strudel von Susanna’s Spiel gerät und immer weiter daran kaputt geht. Er klammert sich auf jeden noch so kurzen Strohhalm und sieht Chancen, wo eigentlich keine mehr sind. Seine Gedanken drehen sich dennoch nur noch um sie. Georg analysiert wieso er nicht von Susanna weg kommt und was er tun kann, um von ihr weg zu kommen. Und auch hier spürt man seine Verzweiflung, das Klammern an jede Ablenkung. Während Susanna von Anfang bis Ende keine Greifbare Wandlung durch macht bin ich von Georg geradezu begeistert. Sein Charakter macht eine gnadenlose Wandlung durch, was bei all den Geschehnissen aber auch kein Wunder ist. Am Ende jedoch… naja lest selbst. Das ganze Buch über war eine Spannung vorhanden, allerdings nicht wie beispielsweise in einem Actionbuch. Das ganze geht mehr in den Kopf und greift die Psyche an, da das ganze absolut nicht weit weg von der Realität ist. Susanna hingegen tritt seltener auf, wenn dann aber mit Wucht. Sie weiß ihren Willen durchzusetzen und Georg geschickt zu manipulieren. Auch sie bekommt eine Hintergrundgeschichte, welche nicht minder tragisch ist. Ihre Familiengeschichte ist definitiv nicht perfekt und vielleicht erklärt das Susannas manipulatives Verhalten gegenüber Georg. Sie nutzt ihn gnadenlos aus, wo jede andere einen Schlussstrich gezogen hätte, spielt sie mit ihm als wäre es Schach. Und es macht ihr Spaß, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, was sie davon hat. Das zappeln der Beute, die Verzweiflung scheint Susanna etwas besonderes zu geben. Durch Georg lernen wir auch noch andere Charaktere kenne, beispielsweise der Bruder seiner Ex Frau oder die Freundin von Susanna. Von einigen bekommen wir eine kleine Backround Story, was ich ganz schön finde, das rundet das ganze etwas ab. Aber auch von Georg selbst erfahren wir wichtige Details, wenn auch nicht gleich offensichtlich. Beispielsweise das seine Mutter immer zu ihm hält, sein Vater dagegen nicht sein größter Fan ist. Es gibt hier einige Frauen die wir kennen lernen, die einen eher sporadisch, andere intensiver. Aber sie haben allesamt einen Einfluss auf Georg auch hier mal einen guten, mal einen Schlechten. Die Handlung wird aus der Sicht von Georg geschildert, zwischen durch gibt es Sätze welche Kursiv geschrieben, sie scheinen teilweise Georg’s Gedanken zu sein. Aber noch öfter scheinen es Schlüsselsätze zu sein, mal einfach so dahin gestreut, mal zur Situation passend eingeworfen. Ein sehr fesselnder Schreibstil, die Erzählungen sind sehr genau und schön detailgetreu, man fliegt gerade zu durch die Seiten und der Vorstellungskraft wird hier viel Unterstützung zugesagt. Vor allem der lyrisch hochwertige Schreibstil macht es dem Leser leicht das ganze in sich aufzunehmen. Oft stolpere ich über lange, verschachtelte Sätze mit vielen Kommas, wo ich manchmal den Faden verliere., das fiel mir aber irgendwann einfach nicht mehr auf. Zwischendurch gibt es Passagen welche aus metaphorischen Geschichten oder Märchen bestehen. Eine tolle Art, dem Leser eine andere Sichtweise darzubieten und so Emotionen oder Handlungen noch besser vorstellbarer zu machen. Die sexuellen Szenen sind gut ausgeschrieben, nicht zu obszön und gut genug vorstellbar. Allerdings sind sie nicht so zahlreich vorhanden wie man bei der Einordnung „Erotik“ meinen mag. Fazit Ein Buch mit Tiefgang und realitätsnahem Thema was einem an Herz und Nieren geht. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und entwickeln sich während der Geschichte. Das beobachten der Entwicklung hat mir große Freude gemacht. Sex ist hier nicht so viel vorhanden, wenn dann aber in einem schönen, angenehm lesbaren Stil. Ich empfehle dieses Buch jedem, der ein Beziehungsdrama auf psychologischer Ebene verfolgen möchte und kein Blut und unheimlich viel Spannung benötigt. Wer allerdings keinen „ruhigen“ Roman sucht, es eher schnell und heftig mag (und viel davon ;)) dem rate ich hier ab. Von mir bekommt das Buch 4,5 von 5,0 Sternen! *Ich bedanke mich hier nochmal an den Redrum Verlag (#Redrumliebtdich und mich) und Michael Merhi für dieses Rezensionsexemplar.
    Zur Rezension

Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft:

Infam
14,99 EUR
 
Carnivore
14,99 EUR
 
Runaways 2
14,99 EUR
 
Bizarr
9,99 EUR